Erfahrungsbericht Perspektivwechsel

'Forum' Castrop-Rauxel - Sarah Radewaldt

von links: Katharina Wottschel (Leiterin der Personalabteilung der Volksbank), Peter Breuer (Geschäftsführer Forum Castrop-Rauxel Betriebsgesellschaft mbH), Sarah Radewaldt (Auszubildende bei der Volksbank), Martin Hunold (Firmenkundenberater Volksbank Henrichenburg)

Die Perspektive wechseln, das war das Ziel meines einwöchigen Aufenthaltes im Event Forum in  Castrop Rauxel.


Die FORUM Betriebs GmbH in Castrop Rauxel, welche von Prof. Dr. Andreas Lasar und Herrn Peter Breuer geführt wird, beschäftigt neun Mitarbeiter. Mit der Vermietung der Europahalle und der Stadthalle bietet das FORUM die perfekten Räumlichkeiten für Musikveranstaltungen, Hochzeiten, Theaterveranstaltungen und noch vieles mehr.
Die Europahalle: An elf Pylonen aufgehängt, überspannt ein frei schwebendes Dach den 1.800 qm umfassenden Raum. Die Europahalle verfügt Dank einer Podestbühne über eine variable Bühnengröße, die den jeweiligen Kundenwünschen angepasst werden kann. Des Weiteren lassen sich Tribünen der Multifunktionshalle ausfahren, die es ermöglichen, die Sitzplätze der Besucher stufenweise anzureihen. Unbestuhlt finden hier bis zu 2.500 Menschen Platz.
Die Stadthalle bietet einen atmosphärischen Rahmen für Veranstaltungen mit Bestuhlungen für bis zu 700 Personen in einem 660 qm großen Saal. Bei Konzerten ohne Bestuhlung finden bis zu 1.000 Gäste Platz. Die verschiebbaren Hallenwände und ein stufenweise versenkbarer Boden ermöglichen darüber hinaus eine flexible Raumaufteilung. Zudem kann die Stadthalle auch als Theater, mit in jeder zweiten Reihe ansteigenden Plätzen, eingerichtet oder ebenerdig genutzt werden.

Während meines einwöchigen Praktikums fanden überwiegend Abitur-Feiern und Hochzeitsveranstaltungen in der Europahalle und in der Stadthalle zeitgleich statt. Um einen reibungslosen Ablauf dieser Veranstaltungen zu gewährleisten, obliegt es dem zuständigen Veranstaltungsleiter, Herrn Mathias Sittek, eine detaillierte Planung im Vorfeld durchzuführen und diese mit den Gästen abzustimmen.

Herr Sittek war mein direkter Ansprechpartner und begleitete mich durch den Perspektivwechsel. An meinem zweiten Einsatztag war ein Interessent da, der sich beide Hallen für einen Filmdreh angeschaut hat. Natürlich durfte ich mit Herrn Sittek und dem Kunden beide Hallen erkunden und konnte dabei feststellen, dass diese viele versteckte Räume haben, die man vorher nicht vermutet hätte.

In den darauffolgenden Tagen durfte ich mit der Auszubildenden, Frau Berkemeyer, die Sitzpläne und die genauen Ablaufpläne für die Abitur-Veranstaltungen erstellen. Anhand dieser erkennt jeder im Team seine Aufgabe und den zeitlichen Ablauf.

Darüber hinaus konnte ich an einer Teambesprechung teilnehmen, welche einmal pro Woche stattfindet. Dort hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, aktuelle Informationen für alle bekannt zu geben und Probleme oder Anregungen anzusprechen.

Freitags war dann DAS Highlight meines Perspektivwechsels: Die Abiturfeier der Heinrich-Böll-Gesamtschule, an der ich teilnehmen durfte. Diese Feier war ein voller Erfolg.

Mir hat der Perspektivwechsel sehr viel Freude bereitet. Durch die abwechslungsreichen Aufgaben und das nette und hilfsbereite Team wurde eine hervorragende Arbeitsatmosphäre geschaffen. Ich habe viele Eindrücke gewonnen und Erfahrungen gesammelt, die man in abgewandelter Form aus dem täglichen Bankgeschäft kennt.