Fahrradleasing - für Gesundheit und Umwelt

Pressemitteilung vom 30.08.2017

Volksbank Mitarbeiter radeln mit dem Drahtesel zur Arbeit

„Zu weit“, „zu anstrengend“ oder „zu unbequem“ - das sind die häufigsten Ausreden, um nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Doch davon lassen sich viele Mitarbeiter der Volksbank nicht abhalten. Für sie gibt es gute Gründe den inneren Schweinehund zu überwinden und mit dem Drahtesel ins Büro zu radeln. Zeitgewinn und der Wegfall der lästigen Parkplatzsuche ist für sie dabei ein schöner Nebeneffekt. Die größte Motivation für den regelmäßigen Verzicht auf das  Auto sehen die Bankmitarbeiter aber im Umweltschutz und der Gesundheitsvorsorge. Und damit liegen sie goldrichtig, denn Radfahren ist die beste Gesundheitsprävention. Laut Weltgesundheitsorganisation kann man Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen effektiv entgegenwirken, wenn man z. B. fünf Mal pro Woche je 30 Minuten Rad fährt – auch aufgeteilt in kürzere Einheiten.
    
Da gesunde und zufriedene Mitarbeiter ein unverzichtbarer Bestandteil eines erfolgreichen Unternehmens sind, fördert die Volksbank bereits seit Jahren Präventionsprogramme und sportliche Aktivitäten ihrer Mitarbeiter. Als attraktiver Arbeitgeber beweist sich die Genossenschaftsbank nun einmal mehr mit ihrem Fahrradleasing. Dabei werden radelnde Mitarbeiter mit Leasing-Angeboten für Zweiräder unterstützt. „Selbstverständlich kann das Rad aber auch in der Freizeit genutzt werden“, erklärt Personalleiterin Katharina Wottschel.

Im Sinne von Umwelt und Gesundheit sind die Mitarbeiter von diesem Angebot begeistert. „Alle reden davon, dass man dem Auto öfter den Rücken kehren sollte, dann muss man es auch tun“, sind sich die Volksbank-Radler einig.