Jahrespressegespräch

Pressemitteilung vom 18.02.2013

„Mit Leib und Seele Genossenschaftsbank“

Volksbank eG, Waltrop meldet positive Geschäftszahlen und setzt auf Verantwortung für die Menschen in der Region

 

„Wir sind mit Leib und Seele Genossenschaftsbank“, betonte Vorstandssprecher Ludger Suttmeyer, „und das bedeutet, dass unsere Volksbank spürbar anders ist als andere Finanzinstitute.“ Das könne man natürlich an den guten Geschäftszahlen 2012 erkennen. Auch bei den weiteren Themen, mit denen sich die Kreditgenossenschaft beschäftigt, wird der Unterschied zu internationalen Finanzkonzernen und anonymen Internetbanken deutlich: „Wir fördern unsere Mitglieder, wir übernehmen Verantwortung für unsere Region. Bei uns gibt es ganzheitliche Beratung für jeden unserer rund 56.000 Kunden. Dafür sorgen unsere 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (davon 21 Auszubildende). Und wir arbeiten in einem nahezu geschlossenen, regionalen Geldkreislauf“, so Suttmeyer weiter.

 

Gewinnmaximierung steht bewusst nicht an erster Stelle bei der Volksbank eG, Waltrop. Das war schon daran zu sehen, welchen Raum die weicheren Themen im Bericht des Vorstandes einnahmen. Für die Zahlen brachte es Gregor Mersmann, seit Oktober 2012 neu im Vorstand der Waltroper Volksbank, auf den Punkt: „Wir wachsen erfreulicherweise – und das vor allem im direkten Geschäft mit unseren Mitgliedern und Kunden.“ Die Bilanzsumme stieg im Internationalen Jahr der Genossenschaften um 4,8 Prozent auf 722,2 Millionen Euro, das Gesamtkundenvolumen wies am Stichtag 31. Dezember mit 1,38 Millionen Euro ein Plus von 5,3 Prozent auf.

 

Im Detail zeigt sich: Die Volksbank profitiert in ihrem Marktgebiet – Waltrop, Brambauer, Datteln, Henrichenburg, Habinghorst, Ickern, Lünen und Oer-Erkenschwick – vom Vertrauen der Menschen in der Region. Das gilt nicht nur bei den sicher angelegten Sparvermögen, sondern auch bei den Krediten: „Mittelstand und Immobilienbesitzer haben bei uns sehr stark Finanzierungen nachgefragt“, so Mersmann. Die Kundenforderungen innerhalb der Bilanz stiegen deshalb um 7,2 Prozent auf 437,4 Millionen Euro – ein neuer Höchststand. Die vermittelten Darlehen wuchsen leicht auf 161,3 Millionen Euro.

 

Das Geld für diese Investitionen kommt aus der Region: Um 5,3 Prozent stieg das in Bankprodukte angelegte Vermögen. Die erreichten 564,5 Millionen Euro sind ebenfalls Bestwert. Sicht- und Termineinlagen waren gefragt (plus zwölf beziehungsweise plus zwei Prozent), Spareinlagen gingen leicht zurück.

 

„Die Verbraucher setzen weiter auf maximal flexible und vor allem sichere Sparprodukte“, sagte Mersmann, „doch auch die Anlagen in Wertpapieren erfreuen sich wieder starker Beliebtheit.“ So lag in den Kundendepots der Volumenzuwachs bei 3,5 Prozent – trotz zahlreicher Gewinnmitnahmen nach diversen Kurssteigerungen.

 

Ebenso auf Sicherheit bedacht sind die Mitglieder und Kunden, die ihr Geld in Bausparverträgen und Lebensversicherungen anlegen. Das dort platzierte Volumen stieg um 5,6 Prozent auf 81,1 Millionen Euro. Das Neugeschäft mit Bausparverträgen brachte enorme Zuwächse, Lebensversicherungen wurden weniger abgeschlossen als im Vorjahr.

 

Deutlich im Plus präsentierte sich die Mitgliederentwicklung der Volksbank eG, Waltrop. Mittlerweile verfügt die Kreditgenossenschaft über 34.147 Teilhaber – so viele wie nie zuvor. Im Jahr 2012 konnten insgesamt 1.500 neue Mitglieder begrüßt werden. Dabei halfen auch erfolgreiche Mitglieder-Events wie die MitgliederPLUS Party ‘VOLKSBANK ROCKT‘, die in der Stadthalle Oer-Erkenschwick über die Bühne ging. Auch das Mehrwertprogramm lohnt sich für Volksbank-Teilhaber: „Unsere Goldene VR-BankCard PLUS stärkt die Wirtschaftskraft in unser Region. Zugleich bekommen unsere Mitglieder bei Einkauf oder Auftragserteilung von unseren mittelständischen Partnern interessante Zugaben oder Nachlässe.“ Aktuell sind 27.000 Goldkarten im Umlauf. Sie nahmen im Dezember an einem Gewinnspiel teil, wenn der Kassenbon eines Mehrwert-Partners bei der Bank eingereicht wurde. „2.000 Mitglieder machten mit“, freute sich Vorstandssprecher Ludger Suttmeyer.

 

Im Dezember 2012 startete das neue Jugendmarktkonzept. Mit MEINE BANK können junge Leute Punkte sammeln für soziale Aktivitäten, sportliche Erfolge – und wenn sie mit der Volksbank zusammenarbeiten. „Weil wir aber eine Volksbank sind und kein Kaufhaus, gibt es für MEINE-BANK-Punkte bares Geld aufs Konto“, berichtete Suttmeyer.

 

Mit neuem Konzept, vor allem aber mit neuer Geschäftsstelle präsentiert sich in Ickern die Volksbank seit einigen Wochen. Direkt gegenüber dem Marktplatz und damit in zentraler Lage ist man dort zwar kleiner, vor allem aber feiner unterwegs: „Alles ist hell und modern. Zwischen unseren Mitarbeitern, Mitgliedern und Kunden besteht jetzt fühlbar positive Nähe“, so der Vorstand. Herkömmliche Bankschalter sucht man dort, wie in den meisten Geschäftsstellen der Volksbank eG, Waltrop vergebens. Auch der 24-Stunden-Service wurde kundenfreundlicher gestaltet und zudem mit fortschrittlicher Sicherheitstechnik ausgestattet.

 

Investiert hat die Volksbank in Ickern jetzt rund eine Viertelmillion Euro. Insgesamt nahm die Kreditgenossenschaft im vergangenen Jahr mehr als 3,6 Millionen Euro in die Hand, um ihre Nähe zu Mitgliedern und Kunden auszubauen.

 

Doch nicht nur die heimische Wirtschaft profitierte von den Investitionen des Genossenschaftsinstituts. Auch 170 Vereine freuten sich darüber, dass ihre Volksbank ein zuverlässiger Partner ist. Sie erhielten allein im vergangenen Jahr mehr als 215.000 Euro für ihre ehrenamtliche Arbeit in den Bereichen Jugend, Kultur und Soziales. „Darüberhinaus sind wir stolz auf die erfolgreiche Arbeit der von uns initiierten Bürgerstiftung EmscherLippe-Land. Hier engagieren wir uns finanziell, vor allem aber mit Zeit und Kreativität“, sagte Suttmeyer, „das ist gut für die gesamte Region. Und es ist schön, dass so viele Menschen hier mitarbeiten.“

 

Bei seinem Ausblick auf die Aktivitäten dieses Jahres wies der Vorstand abschließend auf die so genannte Abstaubprämie hin. Die Idee dahinter: Jeder, der seinen Finanzordner zur Durchsicht in die Volksbank mitbringt, bekommt dafür 20 Euro gutgeschrieben. „Am Ende soll der Vorteil aber vor allem darin bestehen, sich finanziell besser aufgestellt zu haben, sich günstiger als bisher zu versichern oder ein attraktiveres Angebot für staatliche Zulagen zu erhalten“, warb Suttmeyer für die neue Abstaubprämie.