Neuer Höchstwert: 1,5 Milliarden Euro

Pressemitteilung vom 30.01.2015

Volksbank betreut so viel Vermögen und so viele Finanzierungen von Mitgliedern und Kunden wie noch nie

1,5 Milliarden Euro an Guthaben und Krediten betreut die Volksbank in Waltrop derzeit für ihre Mitglieder und Kunden. Das sind 70 Millionen Euro mehr als im Vorjahr – und für das Genossenschaftsinstitut, mit seinen weiteren Standorten in Castrop-Rauxel, Datteln, Lünen und Oer-Erkenschwick, ein neuer Höchstwert. „Wir arbeiten jeden Tag dafür, die Ziele und Wünsche der Menschen in unserem Geschäftsgebiet zu verwirklichen“, freute sich Vorstandsmitglied Gregor Mersmann: „Im Jahr 2014 ist uns das trotz harten Gegenwinds aus Politik und Wettbewerb wieder gelungen. Das belegen unsere Zahlen, aber das haben auch unsere Kundenbefragung und die Bewertung unserer Online-Filiale gezeigt. Der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken prüft alle zwei Jahre unseren Internetauftritt. Benutzerfreundlichkeit, Transparenz und Textinhalte werden hier unter anderem unter die Lupe genommen. Der Verband lobte unsere Arbeit und zeichnete uns mit der Note ‚Sehr gut‘ aus.“

Ihre Bilanzsumme hat die Volksbank zum Stichtag 1. Januar weiter gesteigert, und zwar um vier Prozent auf 778 Millionen Euro. Dahinter stehen Zuwächse von fünf Prozent bei den Kundenkrediten auf jetzt 504 Millionen Euro. In dem schwierigen Niedrigzinsumfeld ist es der Volksbank gelungen, die Kundeneinlagen auf dem Höchstwert des Vorjahres von 582 Millionen Euro zu halten.

Während die täglich fälligen Gelder um über sechs Prozent auf 345 Millionen Euro anstiegen, gingen die Termineinlagen mehr als ein Drittel, auf unter 37 Millionen Euro, zurück. Spareinlagen blieben knapp unter 200 Millionen Euro. Flexibilität und Sicherheit standen bei der Anlageentscheidung erneut im Vordergrund.

„Auch in der aktuellen Niedrigzinsphase ist es sinnvoll, im Rahmen der Vermögensstrukturierung nicht nur die klassischen Sparprodukte, sondern auch alternative Anlageklassen, wie Investmentfonds der Union Investment oder sonstige Wertpapierlösungen der WGZ, mit einzubeziehen“, so Mersmann: „Wir haben deshalb Sparer mit der entsprechenden Investitionsbereitschaft auch verschiedene Produkte unserer genossenschaftlichen Verbundpartner angeboten.“ So wuchs das betreute Vermögen in Bausparverträgen, Lebensversicherungen und Wertpapierdepots der Mitglieder und Kunden auf 236 Millionen Euro an. „Das sind 12,5 Millionen Euro mehr als im Vorjahr“, so Mersmann.

Für die Depot-Verwaltung bietet die Volksbank den neuen VR-ProfiBroker über ihre Internetseite an. Durch ein umfangreiches Update ist dieser nun noch schneller und komfortabler. Neben den üblichen Leistungen bietet der VR-ProfiBroker unter anderem verschiedene Analysetools zu Charts und Unternehmen sowie intelligente Ordertypen. Mersmann empfiehlt jedoch allen Sparern den regelmäßigen Check des eigenen Vermögens bei dem persönlichen Berater: „Autos müssen immer wieder mal auf die Hebebühne, damit sie gut und sicher fahren. Das gilt auch für Geldanlagen. Seit Jahresbeginn läuft deshalb bei uns der Finanz-TÜV.“

Bei den Finanzierungen standen erneut Häuslebauer, Immobilienkäufer und die mittelständische Wirtschaft im Mittelpunkt. Ihre Investitionen unterstützte die Kreditgenossenschaft mit insgesamt rund 673 Millionen Euro. Davon entfielen über 168 Millionen Euro auf Vermittlungen an Hypothekenbanken im genossenschaftlichen Verbund. „So manches Darlehen wird erst dadurch möglich, dass wir gemeinsam mit den Spezialisten unserer FinanzGruppe auftreten, um auch 20- bis 30-jährige Zinsbindungen oder sogar eine Bindung über die gesamte Laufzeit zu realisieren.“, sagte der Vorstand: „Vor allem für die heimische Wirtschaft ist das gut.“

Positiv ist auch die Mitgliederentwicklung der Volksbank. Dem Genossenschaftsinstitut gelang es erneut, die Gesamtzahl der Mitglieder zu erhöhen. Die 1.252 neuen Mitglieder steigerten den Bestand auf 34.687. Die Philosophie der Volksbank ist dabei klar: Jeder, der mit ihr aktiv sein Bankgeschäft betreibt, kann und soll Miteigentümer werden. „Das fördern wir aktiv“, so Vorstandsmitglied Ludger Suttmeyer: „Und das lohnt sich auch.“ Zum Beispiel, wenn es in diesem Jahr wieder „VOLKSBANK ROCKT“ heißt. Denn für dieses Event erhalten Mitglieder exklusiv einen Preisvorteil im Kartenverkauf.

Und nicht nur diese Veranstaltung zeigt, dass die Volksbank eG, Waltrop auch über das normale Bankgeschäft hinaus aktiv ist. Im Oktober 2014 fuhren zuletzt 43 Mitglieder und Kunden gemeinsam nach Istanbul. Die Reise wurde von der Genossenschaftsbank geplant und von Ludger Suttmeyer und Norbert Mecklenburg, Regionaldirektor für den Bereich Lünen, begleitet.

Auch im vergangenen Jahr hat die Volksbank über 940.000 Euro in ihre Filialen und damit in die Nähe zu ihren über 55.000 Kunden und Mitgliedern investiert. Außerdem zahlte die Volksbank 855.800 Euro Gewerbesteuer vor Ort. Die 181 Mitarbeiter der Volksbank, darunter 23 Auszubildende, erhielten zudem 585 Weiterbildungstage. Doch das Engagement erstreckt sich nicht nur auf den Bankalltag. 82 Mitarbeiter engagieren sich zusätzlich in ihrer Freizeit in Vereinen und Initiativen. Darüberhinaus hat die Genossenschaftsbank örtliche Organisationen im vergangenen Jahr mit über 210.000 Euro unterstützt.

„Fachliche Kompetenz, persönliche Nähe und kaufmännisch solides Wirtschaften der Volksbank ermöglichten erneut einen auskömmlichen Gewinn“, sagte Suttmeyer. Aus diesem sollen die Rücklagen weiter gestärkt und eine Dividende an die Mitglieder gezahlt werden. Darüber entscheide die Vertreterversammlung am 9. Juni.

Damit das gesamte Team körperlich und geistig weiterhin fit bleibt, enthält das interne Gesundheitsprogramm VobaAktiv für 2015 wieder spannende Angebote, die von der Ernährungsberatung über Pilates bis zur Venenmessung reichen. Außerdem kann jeder Mitarbeiter bis zu fünf zusätzliche Urlaubstage neben dem üblichen Jahresurlaub beantragen. Dieses Angebot soll die bessere Vereinbarkeit von beruflichen, privaten und familiären Zielen ermöglichen.

Auch Mitglieder und Kunden der Volksbank können sich im kommenden Jahr auf Neues freuen. Das Hauptprojekt Beratungsqualität wird in 2015 umgesetzt. Inhalt ist die genossenschaftliche Beratung, die auf Grundlage der individuellen Risikoneigung und entsprechend der Bedürfnisse der Kunden ganzheitlich durchgeführt wird. „Und damit unterstreichen wir nochmal ganz deutlich: Wir benötigen keine Ratschläge von Verbraucherschützern, wir sind Verbraucherschutz!“, so Suttmeyer abschließend.