Volksbank weiter in der Erfolgsspur

Pressemitteilung vom 29.01.2016

Mit Turnschuhen und Trainingsgerät präsentierten sich die Vorstände (v. li.) Klaus Eickenscheidt (ehrenamtliches Vorstandsmitglied), Gregor Mersmann und Ludger Suttmeyer. Hintergrund ist die Marketingaktion 'Halten Sie sich und Ihre Finanzen fit'.

Zuwächse im Einlagen- und Kreditbereich / Attraktive Angebote für Mitglieder und Kunden

Der Kurs stimmt, die Zahlen ebenfalls: Die Volksbank eG mit Sitz in Waltrop rudert weiter in der Erfolgsspur und hat sich vor dem Hintergrund der andauernden Finanzkrise in der EU, der steigenden Regulatorik, der anhaltenden Niedrigzinsphase und dem starken Wettbewerbsdruck im Geschäftsjahr 2015 gut behauptet.

Das war Tenor in den Ausführungen der beiden Vorstandsmitglieder Ludger Suttmeyer und Gregor Mersmann, als sie am Freitag das zurückliegende Wirtschaftsjahr Revue passieren ließen. Ihr Fazit bei der Berichterstattung über die Geschäftsentwicklung: „Trotz starkem Gegenwind aus Politik und Wettbewerb konnten wir unsere Position auf dem regionalen Finanzmarkt weiter stärken.“

Diese Aussage kommt in den Bilanzzahlen deutlich zum Ausdruck. Mit einer Bilanzsumme von 812,8 Millionen Euro kann die Bank auf ein erfreuliches Ergebnis zurückblicken. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt das ein Plus von 4,5 Prozent und damit einen neuen Höchstwert. Ein weiterer Höchstwert ist auch beim Gesamtkundenvolumen zu verzeichnen. Um fast 4,5 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro ist dieses angestiegen, das neben den in der Bilanz festgehaltenen Geschäften auch alle Vermittlungsgeschäfte mit den Partnerunternehmen aus der genossenschaftlichen Finanzgruppe beinhaltet.

610,2 Millionen Euro Einlagen
Im Einlagenbereich stiegen die Bestände der Kunden auf Giro-, Festgeld- und Sparkonten um 4,9 Prozent auf 610,2 Millionen Euro an. Als Folge des aktuellen Niedrigzinsniveaus waren vor allem kurzfristige Geldanlagen gefragt. Zudem war das Bestreben nach Sicherheit und Liquidität deutlich erkennbar, erläuterten die beiden Vorstände. Nach wie vor steht die Volksbank bei Anlegern als ‘sicherer Hafen‘ hoch im Kurs. „Besonders in der Niedrigzinsphase ist es aber ratsam, sein Vermögen ganzheitlich zu betrachten und nicht alles auf eine ‘Karte‘ zu setzen.“, erläuterte Suttmeyer. „Typisch für die genossenschaftliche Beratung analysieren wir, gemeinsam mit dem Kunden, seine persönlichen Wünsche und Bedürfnisse und entwickeln unter Berücksichtigung der Risikoneigung seine individuelle Anlagestrategie.“, so Suttmeyer weiter. Passend dazu bietet die Bank zum Jahresstart mit dem ‘Fitness-Check‘ allen Interessierten die Möglichkeit, die eigenen Finanzen zu ordnen und die aktuellen Geldanlagen einem ‘Allround-Check‘ zu unterziehen. Wer darüber hinaus nicht nur seine Finanzen, sondern auch sich selbst ‘fit‘ halten möchte, erhält einen Gutschein für ein kostenloses Probetraining in einem Fitnesstudio aus der Region. Jeden Mittwoch tauschen die Mitarbeiter symbolisch zu der Aktion ihre Lederschuhe und Pumps gegen Turnschuhe, das freut nicht nur die Kunden. Und am Freitag war es noch außergewöhnlicher, denn auch der Vorstand machte mit.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der qualitativ hochwertigen Beratung steht unter dem Projektnamen ‘Beratungsqualität‘ auch im Jahr 2016 im Fokus. Ganz im Sinne der genossenschaftlichen Werte, Nähe, Vertrauen, Partnerschaftlichkeit, wird die Transparenz der Finanzgeschäfte für den Kunden erhöht. Zu diesem Zweck wird eine persönliche Finanzübersicht erstellt, mit dessen Hilfe er die Empfehlungen seines Beraters noch besser nachvollziehen kann. Die Finanzübersicht stellt dabei nicht nur alle Vermögenswerte anschaulich dar, sondern zeigt gleichzeitig die Struktur der Anlagen auf. Dadurch kann der Kunde auf den ersten Blick erkennen, ob der Anlagemix seinem individuellen Risikoprofil entspricht. Alle Berater der Volksbank werden in speziellen Qualifizierungsmaßnahmen gezielt auf die Einführung der neuen genossenschaftlichen Beratung vorbereitet.

547,3 Millionen Euro Kredite
Die Summe der Kundenforderungen erhöhte sich gegenüber 2014 um 8,5 Prozent auf 547,3 Millionen Euro. Bei den Firmenkunden wurden die Gelder vor allem für Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen benötigt. Bei den Privatkunden lag der Schwerpunkt auf energetischen Modernisierungsmaßnahmen im Wohnungsbau. Im Vermittlungsgeschäft, zu dem unter anderem Bausparen, Versicherungen oder Wertpapierhandel gehören, verzeichnete die Bank ebenfalls Zuwächse. Das in den Kundendepots gehaltene Wertpapiervolumen erhöhte sich um rund 6,1 Millionen Euro auf 156,1 Millionen Euro. Die Summe der vermittelten Darlehen an Partner im genossenschaftlichen Finanzverbund konnte um 15,7 Millionen Euro auf 184,1 Millionen Euro gesteigert werden.

Weiteren Rückenwind gab es für die genossenschaftliche Idee im Geschäftsgebiet der Volksbank in Waltrop mit seinen weiteren Standorten in Brambauer, Datteln, Henrichenburg, Habinghorst, Ickern, Lünen und Oer-Erkenschwick: 1.326 neue Mitglieder konnten in den vergangenen 12 Monaten begrüßt werden. Die Gesamtzahl der Bankteilhaber erreichte damit zum Stichtag 31. Dezember den Stand von 34.994. Dabei half auch das erfolgreiche Mitglieder-Event ‘Volksbank Rockt‘, das bereits zum dritten Mal durchgeführt wurde. „Mehr als 600 Mitglieder profitierten von dem exklusiven Preisvorteil beim Kartenverkauf und konnten dank des kostenlosen Busshuttles das Auto getrost in der Garage stehen lassen.“, berichtete Suttmeyer mit Freude. Darüber hinaus gibt es weitere Vorzüge: Mitgliederjubilare verbringen gemeinsam mit dem Vorstand einen Nachmittag auf dem Fahrgastschiff ‘Santa Monika‘ und erhalten Preisnachlässe bei besonderen Produkten.

Investitionen in Nähe und Persönlichkeit
Wer investiert und baut, beweist Zuversicht. Das gilt auch für die Volksbank. Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr sind insgesamt 542.000 Euro für Gebäude und Geschäftseinrichtung aufgewendet worden. Außerdem zahlte das Kreditinstitut 806.000 Euro Gewerbesteuer vor Ort an die fünf Kommunen. Investiert hat die Volksbank aber nicht nur in ihre Standorte, sondern insbesondere auch in ihre 181 Mitarbeiter, davon befanden sich 21 in der Ausbildung. Insgesamt erhielten sie 596 Weiterbildungstage. Die Themen ‘Ausbildung‘, ‘Weiterbildung‘ und ‘Förderung des eigenen Nachwuchses‘ stehen permanent hoch im Kurs. Aktuelles Beispiel ist das zum Jahreswechsel begonnene Berufseinsteigerprogramm. In der dreijährigen Maßnahme werden ehemalige Auszubildende weiter systematisch auf verantwortungsvolle Tätigkeiten im Bankalltag vorbereitet.

Doch nicht nur die heimische Wirtschaft profitierte von den Investitionen des Genossenschaftsinstitutes. Vereine und gemeinnützige Organisationen freuten sich darüber, dass ihre Volksbank ein zuverlässiger Partner ist. Sie erhielten allein im vergangenen Jahr 220.000 Euro für ihre ehrenamtliche Arbeit in den Bereichen Jugend, Kultur und Soziales. „Wir übernehmen als Förderer in sehr hohem Maße gesellschaftliche Verantwortung. Wir setzen Zeichen und unterstützen Projekte in der Region.“, so Mersmann.

Auch wenn Nähe und Persönlichkeit bei einem regional aufgestellten Kreditinstitut an erster Stelle stehen, dürfen Innovationen und technischer Fortschritt nicht außer Acht gelassen werden. Die Volksbank folgt den modernen Trends, doch lässt sie dabei ihren Anspruch an ein sicheres Bankgeschäft nicht aus den Augen und legt bei aller Digitalisierung besonderen Wert auf Sicherheit und Kundenschutz. Bei dem neuen Online-Bezahlverfahren ‘paydirekt‘ wird Datenschutz groß geschrieben, denn es werden ausschließlich deutsche Server genutzt und alle Daten nach strengsten Bankstandards verschlüsselt. Die Kundendaten werden nicht an den Händler weitergegeben oder sogar verkauft. Für das Online-Banking gibt es jetzt einen zusätzlichen Rundum-Schutz: ‘VR-Protect‘ heißt die Lösung. „Der gehärtete Browser, ein gesonderter Internetzugang ausschließlich für das Online-Banking, schützt unsere Kunden vollständig vor Viren, Trojanern und anderer Schadsoftware.“, versicherte Mersmann.