Örtliche Institutionen erhalten über 210.000 Euro

Pressemitteilung vom 16.03.2016

Gesellschaftliche Verantwortung steht bei der Volksbank im Fokus

Die regional aufgestellte Volksbank fördert erneut zahlreiche örtliche Institutionen. „Das Geld, mit dem wir gerne beim Helfen helfen, möchten wir möglichst vielen Organisationen zukommen lassen.“, berichtete Vorstandsmitglied Gregor Mersmann. Im Jahresverlauf spendet das Kreditinstitut voraussichtlich über 210.000 Euro vorrangig an Kirchen und gemeinnützige Organisationen.

"Wir sind nicht nur zuverlässiger Finanzpartner, sondern wir übernehmen auch als Förderer in sehr hohem Maße gesellschaftliche Verantwortung. Wir setzen Zeichen und unterstützen wichtige und auch interessante Projekte in unserer Region da, wo es an den notwendigen Mitteln fehlt“, betonte Gregor Mersmann das Anliegen der Volksbank, getreu dem Leitgedanken von Hermann Gmeiner: „Alles Gute auf der Welt geschieht nur, wenn einer mehr tut, als er tun muss.“ Das Genossenschaftsinstitut nimmt den Förderaufrag seit 132 Jahren sehr ernst und betreibt eine aktive Spendenpolitik vor Ort.

Vertreter verschiedener Vereine und sonstiger örtlicher Institutionen kamen jetzt in der Volksbank zu einer zentralen Spendenvergabe zusammen. Sie nahmen stellvertretend für zahlreiche weitere Spendenempfänger Beträge unterschiedlicher Größenordnung aus
der Hand von Vorstandsmitglied Gregor Mersmann und den jeweils zuständigen Regionaldirektoren entgegen.

Spendenempfänger aus Waltrop waren der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Waltrop (Anschaffung einer Nebelmaschine für die Einsatzabteilung, eine Fahrt mit den Jugendlichen und Einrichtungsgegenstände für die Blockhütte) und die Deutsche Parkinson Vereinigung (Aktivitäten anl. des 10-jährigen Jubiläums).  
In Castrop-Rauxel standen die Fördervereine der Grundschule Alter Garten (Projekt: Zirkus Sperlich) und der Willy-Brandt-Gesamtschule (Fahrt nach Ausschwitz) im Blickfeld,
in Datteln erhielten der Stadtsportverband (Anschaffung Sportgeräte, Durchführung Fußballturniere mit Flüchtlingen) und der Sozialdienst Katholischer Frauen (Flüchtlingshilfe für Kinder,  Anschaffung von Spielmaterial und Übersetzungshilfen) eine Spende.
Ebenfalls bedacht wurden in Oer-Erkenschwick die Arbeiter-Wohlfahrt (Renovierung und Installation einer neuen Beleuchtungsanlage) sowie die Spielvereinigung (Integration von Flüchtlingen und Durchführung verschiedenster Veranstaltungen mit Jung und Alt)
und in Lünen der Förderverein der ev. Tageseinrichtung Zur Arche (Musikprojekt: „Groove im Chor“ mit Martin Carbow) und die ev. Kirchengemeinde St. Georg (Chor-Workshop: Karneval der Tiere).