Kein Käse bei der Volksbank Lünen

Pressemitteilung vom 14.08.2015

von links: Ludger Suttmeyer (Vorstand der Volksbank), Gregor Mersmann (Vorstand der Volksbank), Friedhelm Deuter (Vorstand Bauverein zu Lünen eG) und Andreas Zaremba (Vorstand Bauverein zu Lünen eG)

Die Volksbank Lünen rückt zum Sommeranfang 2016 von der Kirchstraße an den Marktplatz und präsentiert sich an Lünens erster Adresse im umgebauten Hertie-Gebäude. Mit dem Umzug in das ehemalige Kaufhaus, das der Bauverein zu Lünen zur Zeit in einem auch überregional vielbeachteten Projekt aufwändig umbaut, unterstreicht die Genossenschaftsbank ihre Linie, Kunden auch in Zukunft ein service- und kundenorientiertes Filialnetz anzubieten.

Der Vorstand der Volksbank, Ludger Suttmeyer und Gregor Mersmann, unterzeichneten im Beisein von  Friedhelm Deuter und Andreas Zaremba, Vorstand des Bauvereins Lünen, den Mietvertrag.   

„Wir zeigen Flagge für Lünen und investieren an einem noch zentraleren Standort als bisher“, so Ludger Suttmeyer. Das ist die klare Botschaft der Volksbank Lünen mit ihren Filialen in Brambauer und Horstmar. Der Umbaustart der Volksbank Niederlassung wird allerdings erst im März 2016 erfolgen. Nur so viel sei schon heute gesagt: Die Bank präsentiert sich dann auf 517 qm heller, freundlicher und noch funktionaler bei größtmöglicher Sicherheit für den Kunden. Ein behindertengerechter Umbau ist selbstverständlich. Die regional aufgestellte Genossenschaftsbank wird in bewährter Weise örtliche Unternehmen bei der Neugestaltung mit ins Boot holen.    

Das Kreditinstitut gehörte zu den ersten Mietinteressenten des Bauvereins, der vor zwei Jahren die Hertie-Immobilie kaufte und ein neues Nutzungskonzept vorstellte. „Die Pläne, das Haus zurückzubauen und den massigen Baukörper zu öffnen, haben uns überzeugt“, erklärt Volksbank-Vorstand Ludger Suttmeyer die Entscheidung für den Umzug. „Wir freuen uns, an einem städtebaulich attraktiven Standort in Lünen die Präsenz zeigen zu können, die uns wichtig ist und das noch als genossenschaftliche Lösung gemeinsam mit dem Bauverein zu Lünen eG“, bestätigt Gregor Mersmann.

 „Wir erfahren zur Zeit für unser Engagement, die ehemalige Kaufhausimmobilie umzubauen, viel Zuspruch“, sagt Friedhelm Deuter. Davon zeugen auch die beiden Ministerbesuche zu Beginn der Sommerpause.  Sowohl die Bundeswohnungsbauministerin Barbara Hendricks als auch NRW-Wohnungsbauminister Michael Groschek hatten den Umbau der Kaufhausimmobilie als beispielhaft bezeichnet.

Obwohl der Einzug voraussichtlich noch bis zum Sommeranfang 2016 dauern wird, macht die Volksbank ab sofort auf ihren neuen Standort aufmerksam. Am Baugerüst weist jetzt ein großes Transparent mit der Aufschrift „Von uns dürfen Sie demnächst am Markt einiges erwarten, nur keinen Käse“ auf die neue Firmenadresse des Geldinstitutes hin. Ein „Hingucker“, direkt am Marktplatz.

Den „Hingucker-Effekt“ will auch der Bauverein bald wieder nutzen. „Wir wollen beim nächsten Moonlight-Shopping am 29. August 2015 wieder einen Film auf die eingerüstete Fassade projizieren“, erklärt Bauverein-Vorstand Andreas Zaremba. Im vergangenen Jahr hatte das viele Zuschauer auf den Marktplatz gelockt. Der Film zeigt den Projektverlauf mit spektakulären Bildern vom Teilabriss des Gebäudes. Jetzt ist der Film weitergeführt worden.  „In den vergangenen zwölf Monaten ist viel passiert“, sagt Zaremba. Das spiegelt der Film wider und das entspricht auch dem tatsächlichen Baufortschritt. „Wir liegen im Zeitplan, alles läuft so, wie es soll. Wie führen noch weitere Gespräche mit Mietinteressenten mit dem Ziel, dort einen attraktiven Branchenmix zu realisieren.“