Exklusive Besichtigungstour bei ‘Langendorf ‘

Volksbank lädt Firmenkunden ein

Pressemitteilung vom 06.10.2015

Am vergangenen Freitag begrüßte der Vorstandssprecher der Volksbank eG, Waltrop, Ludger Suttmeyer, die Firmenkunden des Kreditinstituts zur Besichtigung der Produktionshallen des Waltroper Fahrzeugbauers Langendorf.

Seit 125 Jahren zählt das Unternehmen zu den international renommiertesten Produzenten des Nutzfahrzeugbaus. Vom Waltroper Firmensitz wird weltweit agiert. Das Produktprogramm umfasst diverse Modelle. An 3D-CAD-Anlagen planen die Ingenieure Neuentwicklungen und konstruieren praktikable Produktionsmethoden zur Optimierung des Langendorf-Lieferprogramms. Das Angebot reicht von klassischen Serienprodukten bis hin zu Sonderanfertigungen für Spezialaufträge, die durch flexible Produktionsabläufe schnell und reibungslos abgewickelt werden können. Derzeit wird eine neue Schweißstraße für die Herstellung von halbrunden Stahlmulden errichtet und in eine Roboter-Schweißanlage investiert. Das Investitionsvolumen beträgt mehr als 500.000 Euro, die Volksbank hat wesentlichen Anteil an der Finanzierung.

Neben der Geschäftsbeziehung am gleichen Firmensitz gibt es eine weitere Verbindung zur Volksbank: Der Kunde steht stets im Mittelpunkt. Die Mitarbeiter beider Unternehmen  erfragen den individuellen Bedarf und bieten entsprechende Lösungen an. Dabei dreht es sich bei der Genossenschaftsbank nicht nur um Bankprodukte. „Wir sind mehr als ein reiner Finanzdienstleister und möchten unseren Kunden echte Mehrwerte bieten. Mit unserem Unternehmerstammtisch haben Firmenkunden eine Plattform, um ein Netzwerk aufzubauen und voneinander zu profitieren.“, sagt Gregor Mersmann, Vorstand der Volksbank eG, Waltrop.

Im Anschluss an die Besichtigung luden der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Langendorf, Dr. Klaus Strautmann, sowie der Bereichsleiter Firmenkunden der Volksbank eG, Thomas Bücker, ihre Kunden zu einem gemeinsamen Grillen direkt in der Maschinenhalle ein. Hier konnten Fragen zum Unternehmen Langendorf gestellt werden. Außerdem bestand die Möglichkeit für die Firmeninhaber sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.